Die Paläo-Diät erfordert wie kaum eine andere Diätform in erster Linie Entschlossenheit. Dies alleine genügt jedoch nicht, um die Diät mit Erfolg zu leben. Lesen Sie mehr über die Hintergründe dieser Diätform.

Viele der in einer Paläo-Diät verbotenen Lebensmitteln sind gut für Sie

Jede Modeerscheinung denkt, dass sie die Wurzel allen Übels entdeckt hat. Aber Nährstoffe in Hülsenfrüchten, Vollkorngetreide und Milchprodukte, die in der Paläo-Diät verboten sind, können das Risiko von Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren, den Blutdruck senken und ein gesundes Gewicht fördern. Das Vermeiden von Milchprodukten, der Hauptquelle für Kalzium und Vitamin D in der modernen Ernährung, ist besonders besorgniserregend für Frauen, die Osteoporose vermeiden wollen.

Die Paläo-Diät ist schwierig

Paläo-Essen erfordert viel Planung, Vorbereitungszeit und mentale Entschlossenheit. Zum Beispiel ist das Essen auf der Diät ist nicht so einfach wie die Bestellung eines Hühnchengerichts und einem Salat. Bedenken Sie dabei: In welchem Öl wurde das Huhn gekocht? Wurde der Salatbelag verarbeitet, konserviert oder verpackt? Wie bei jeder Eliminierungsdiät ist es einfach nicht langfristig machbar. Während Gewichtsverlust weit davon entfernt ist, der einzige Zweck der Paläo-Diät zu sein, kann das Auf und Ab der Ernährung dazu führen, dass große Gewichtsschwankungen auftreten. Jede Jo-Jo-Diät beginnt mit einer Gewichtsabnahme von Muskeln und Fett und endet in der Regel mit einer Gewichtszunahme des gesamten Fettes, was zu einem langsameren Stoffwechsel und einer erhöhten Insulinresistenz beiträgt.

Eine Paläo-Diät kann teuer sein

Die strikte Ernährung nach den Grundlagen der Paläo-Diät kann teuer sein. Preiswerte und gesunde Nicht-Fleisch-Proteinquellen wie Soja und Bohnen sind tabu. Eine aktuelle BMJ Open-Studie zeigt, dass gesundes Fleisch wie mageres Hackfleisch und knochenlose, hautlose Hühnerbrüste durchschnittlich 29 Cent mehr pro Portion kosten als weniger gesunde, wie fettreiches Hackfleisch und Hühnerkeulen. Selbst der Wechsel von Erdnussbutter zu Paläo-zugelassener Mandelbutter kostet Sie viel Geld. Mandelbutter gibt es nicht überall zu finden und sie kostet in vielen Fällen bis zu 13 Euros pro Glas.